VDMA Broschüre "Aktiver Klimaschutz - Behandlung und Verwertung von Methan"

Shutterstock

Die Neuauflage der Broschüre finden Sie hier.

COP 21, 22, 23 und die daraus resultierenden Klimaziele der Europäischen Kommission, der anderen Vertragspartner und schließlich auch einzelner Nationalstaaten sind längst Gegenstand aktueller Diskussion.

Fest steht, der Anstieg der Erdtemperatur soll im Vergleich zum vorindustriellen Niveau auf unter 2, möglichst unter 1,5 Grad Celsius begrenzt werden. Ein ambitioniertes  
Ziel der Klimakonferenz von Paris 2015, für das es gezielter Maßnahmen bedarf.  Zentraler Baustein ist die Reduktion der klimaschäd lichen Treibhausgasemission  
um 80 – 95 Prozent im Vergleich zum Jahr 1990.

Der VDMA und seine Mitgliedsunternehmen bekennen sich zu den ambitionierten  Zielen des Pariser Klimaabkommens und den Umsetzungszielen der EU Kommission sowie der einzelnen Nationalstaaten. Die Branche sieht sich als Technologielieferant, der Klimaschutz auf der einen Seite und Energieziele auf der anderen Seite verbinden kann.

Die in dieser Broschüre aufgeführten Mitgliedsunternehmen des VDMA leisten mit ihren Technologien zur Nutzung des Gases aus Deponien, Gruben und Kläranlagen nicht nur einen Beitrag zum Klimaschutz, sondern auch zur Energieerzeugung, zur Gefahrenabwehr und der Minderung von Geruchsemissionen. 

Die Broschüre zeigt, dass es Technologien gibt, um die Potenziale des selbst erzeugten Deponiegases, des ungewollten Grubengases und des gewollten Klärgases bereits heute effizient zu nutzen. 

Die Mitglieder der VDMA Fachverbände Abfall- und Recyclingtechnik sowie Verfahrens-technische Maschinen und Apparate stehen Ihnen mit Wissen und vor allem innovativen Technologien für das Erreichen von Klimazielen zur Seite.

Downloads